EINFACH NUR STILL SITZEN – EINE REISE ZU MIR SELBST

Aktualisiert: Okt 15

Ich konnte nicht still sitzen. Der Lehrer vorne im Raum wies die Reihen stoischer Schüler an, im Schneidersitz zu sitzen, auf den Atem zu achten, die Kühle in den Nasenlöchern zu spüren und die Wärme des Atems zu beobachten, wenn er aus der Lunge kommt. Ich konnte zuhören. Ich konnte denken. Ich konnte atmen. Ich konnte rennen und springen und schwitzen. Aber ich konnte nicht still sitzen. Ich öffnete ganz leicht meine Augen. Ein winziger Schlitz enthüllte einen Raum voller Menschen, die scheinbar in Frieden mit der Stille waren, sich nicht bewegten, nur saßen. Ich hatte den Begriff "Sitzen" in der Meditation ad nauseum gehört und während ich das Konzept verstand, war mir die Realität fremd. Als kleines Kind bewegte ich mich immer auf meinem Sitz herum und wurde dafür gerügt. Als Erwachsener lernte ich, Angstzustände, Depressionen, Einsamkeit, Wut, Schmerz, Scham und Schuldgefühle durch Bewegung zu unterdrücken. Ich ging raus. Ich bin oft umgezogen. Ich war auf einer Mission, nicht still zu sein.

Im Laufe der Jahre hatte ich körperliche Beschwerden beim Gehen, und die ständige Verlegung meines Wohnsitzes wurde anstrengend. Meine Hüften und Knie schrien mich förmlich an. Meine Wohnung fühlte sich nicht heimelig an. Ich ging weiter, um meine geistige Gesundheit zu bewahren. Aber nun fing ich an nicht mehr gut zu schlafen. Meine Nerven fühlten sich an, als würden sie in mir klirren, eine Schwingung, die sich nicht gut anfühlte. Ganzheitliche Gesundheit war mir nicht fremd. Ich hatte jahrelang über gesunde Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel und alternative Heilmethoden studiert und unterrichtet. Meditation war der einzige Bereich, der mich mystifizierte. Ich konnte nicht still sitzen. Ich habe Meditations-Apps gekauft, und mich über die Stimme des Lehrers geärgert. Ich versuchte eine Kerze anzustarren. Ich konzentrierte mich auf das Ein- und Ausatmen. Ich habe es immer wieder versucht, aber das einzige, was ich erreicht habe, war, mich unzulänglich, frustriert zu fühlen, über Gedanken nachzudenken und anschließend aufzugeben. Ich war wieder in einer solchen Situation, diesmal in einem Raum voller Stille. Ich hatte mein Kissen strategisch in der hinteren Ecke neben der Tür platziert, um leicht entkommen zu können. Als ich durch den kleinen Schlitz in meinen Augenlidern guckte, bewegte sich etwas in mir. Der Raum pulsierte mit einer Energie, an die ich nicht gewöhnt war. Diese Energie war nicht wie eine Wildnis in mir, sondern eher wie die Energie von tausend strahlenden Sonnen. Es war warm und hell, beruhigend und erdend und lebhaft, ohne chaotisch zu sein.



Ich ließ mich bei meinem ersten Retreat im Dschungel von Hawaii auf meinem Platz nieder und schloss meine Augenlider. Meine Gedanken machten eine Pause, etwas, von dem ich nicht sicher bin, ob ich es jemals zuvor getan hatte. Und ich wurde still.

Die nächsten 30 Minuten saß ich da, als die Vögel ihre Symphonie sangen, ohne mich zu bewegen, geleert. Als die Glocke läutete, um anzuzeigen, dass die Meditation beendet war, schaute ich auf die Uhr und war geschockt. 30 Minuten fühlten sich wie drei an, nicht wie 300! Während Meditation für mich nach wie vor nicht einfach ist - und es wahrscheinlich nie sein wird, ist sie eine Lebensader für meinen inneren Frieden und mein inneres Glück geworden. Während ich nicht danach strebe, mich auf ein Kissen fallen zu lassen und stundenlang in einem Tempel zu sitzen und zu meditieren, kann ich nun meditieren und tue es täglich. Gehen ist jetzt eher ein Genuss als ein Muss. Mein Zuhause ist mein Heiligtum geworden. Vor allem fühlt sich meine innere Landschaft wie ein Ort an, an den ich mich zurückziehen und nicht entkommen möchte. Anstatt vor mir selbst wegzulaufen, entscheide ich mich, den Weg zu mir selbst zu gehen. Es war mein erstes Retreat, das mir diese lebensverändernde Erfahrung gab. Ich kam wegen der frischen Kokosnüsse, der Meeresbrise, der magischen Regenbogen und der Meeresschildkröten. Ich ging mit so viel mehr; einer Verbindung zu gleichgesinnten Menschen und einer tief verwurzelten Beziehung zu dem sicheren Raum in meiner Seele, in dem niemand außer mir Zuflucht suchen kann. Auf dem Rückflug zum amerikanischen Festland saß ich in der Stille. Und ich lächelte.

11 Ansichten

FOLGE UNS AUCH AUF

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß LinkedIn Icon

​© 2020 boutique retreats by comsense ImpressumDatenschutz | © 2019 Fotos by Christiane Kunder